Zur Unterscheidung der Geschlechter klein bleibender hypostominaer Harnischwelse

Oftmals warten viele Halter von Harnischwelsen vergeblich auf eine erfolgreiche Vermehrung. Manchmal gelingt es einfach nicht, aber so mancher hat auch schon vergeblich gewartet weil er unwissender Weise in seiner Gruppe nur gleichgeschlechtliche Tiere hatte. Wie kann man nun aber Männchen und Weibchen bei klein bleibenden Harnischwelsen, wie zum Beispiel Hypancistrus, Peckoltia, Panaqolus, Dekeyseria, Lithoxus, Pseudolithoxus, Zonancistrus unterscheiden? Leider sind die Merkmale bei jungen Tieren oft noch nicht oder nur teilweise ausgebildet.

Körperform

Sehr hilfreich ist hier ein Blick aus der Vogelperspektive auf die Tiere:

Deutlich sieht man bei diesen beiden Tieren die unterschiedlichen Körperformen:
Das Männchen hat einen breiten Kopf und eine schlanke Taille. Im Gegensatz dazu ist der Kopf des Weibchens schmaler und die Taille deutlich breiter. Diese Beobachtung trifft auf viele andere klein bleibende hypostominae Harnischwelse zu, zum Beispiel:

Panaqolus sp. „L 403“, Männchen / Weibchen

Bei Männchen, die schon längere Zeit im Aquarium gehalten worden sind, kommt es jedoch immer Mal vor, dass diese auf Grund großzügiger Futtergaben etwas dicker geraten sind.

Weitere Merkmale zu Unterscheidung der Geschlechter sind:

Genitalpapille

Manchmal ist bei den Tieren die Genitalpapille gut sichtbar. Männchen haben eine eher spitz zu laufende, Weibchen eine röhrenförmige:


Hypancistrus sp. „L136“, Genitalpapille, Männchen


Hypancistrus sp. „L136“, Genitalpapille, Weibchen


Baryancistrusbeggini (L239), Genitalpapille, Männchen


Baryancistrusbeggini (L239), Genitalpapille, Weibchen

Leider ist die Genitalpapille nicht immer gut sichtbar.

Interopercularodontoden

Bei etwa gleichaltrigen Tieren haben Männchen im Allgemeinen längere und stärkere Interopercularodontoden.


Hypancistrus sp. „L136“, Interopercularodontoden, Männchen


Hypancistrus sp. „L136“, Interopercularodontoden, Weibchen

Es kann jedoch vorkommen, dass bei „Streitereien“ zwischen den Tieren die Interopercularodontoden stark in Mitleidenschaft gezogen werden und dann abbrechen. Bis diese nachgewachsen sind, kann es ein paar Wochen dauern.

Pectoralstrahl

Bei etwa gleichaltrigen Tieren ist der Pectoralstrahl des Männchens oft etwas stärker als der der Weibchen. Auch sind auf dem Pectoralstahl der Männchen zumeist längere und kräftigere Odontoden.

Odontoden auf dem Körper, Schwanzstiel

Bei etwa gleichaltrigen Tieren sind auf dem Körper, insbesondere auf dem Schwanzstiel der Männchen zumeist mehr und längere Odontoden. Bei einigen Arten sind diese Odontoden auch nur temporär vorhanden.


Peckoltia sp. „38“, Schwanzstiel, Männchen


Peckoltia sp. „38“, Schwanzstiel, Weibchen

Tentakel

Tentakel finden wir nur bei Antennenwelsen (Gattung Ancistrus). Männchen haben im Allgemeinen mehr und längere Tentakel. Weichen haben zumeist nur kurze Stummeln entlang des Mauls.


Ancistrus sp. „L 338“, Tentakel, Männchen


Ancistrus sp. „L 338“, Tentakel,Weibchen

Flossenverlängerungen

Bei einigen Gattungen, zum Beispiel Dekeyseria und Zonancistrus verlängern sich die Ventralen der Männchen.


Zonancistrus brachyurus (L 168), Ventrale, Männchen


Dekeyseria scaphirhyncha (L 216), Ventrale, Männchen/Weibchen

Fazit

Es gibt verschiedenen Merkmale an denen man die Geschlechter klein bleibender hypostominaer Harnischwelse ganz gut bestimmen kann. Insbesondere bei jungen Tieren sind die Merkmale noch nicht bzw. nur teilweise ausgebildet. Man prüfe möglichst mehrere der genannten Merkmale und bilde sich eine Gesamtmeinung.
Eine sichere Bestimmung ist oft, jedoch nicht immer möglich.

Schreibe einen Kommentar

Archives

Kategorien

Weiter lesen ….