BSSW-Report 3/2009 – „Wels-Presseschau“

Gerade habe ich den neuen BSSW-Report vor mir liegen. Auf einen sehr interessanten Artikel möchte ich Euch aufmekrsamm machen:

Ingo Seidel „Echtheitszertifikat für Hypancistrus sp. (L 236)?“

Immer wieder taucht in Internetforen die Diskussion auf, welchen schwarz-weiß gestreiften Hypancistrus einer hat. Besondere Diskussionen, um nicht gleich Streiterein zu sagen, gibt es bei Tieren, die irgendjemand – zumeist für viel Geld – als Hypancistrus sp. „L 236“ gekauft hat. Hin und wieder tauchen auch Hypancistrus sp. „L 250“ in Internet-Annoncen auf.

So variabel wie die einzelnen schwarz-weiß gestreiften Hypancistrus auftreten, ist es nahezu unmöglich, ernsthaft eine bestimmte Hypancistrus-Art bestimmen zu wollen. Wer kann heute schon sagen, ob es sich da wirklich um eine Art oder nur um eine Variante einer Art handelt.

Insbesondere der Rio Xingú ist reich an schwarz-weiß gestreiften Hypancistrus:

Wie wir wissen, sind diverse vertile Hybriden von Hypancistrus bekannt und der Rio Xingu ist auch nicht gerade ein Fluss, der durch natürliche Barrieren Hypancistrus-„Arten“ trennt. Wer weiß dann also, was er wirklich für einen schwarz-weiß gestreiften Hypancistrus hat?

Will man sich also schwarz-weiße Hypancistrus zulegen, so sollte gleich eine hinreichend große Gruppe erworben werden, die später als Zuchtstamm dienen kann. Später noch passende Tiere nachkaufen zu wollen ist nahezu utopisch. Bekommt man besonders teure Nachzuchten angeboten, so lasse man sich auf jeden Fall die Elterntiere zeigen. Mir ist es selber schon passiert, dass mir Hypancistrus sp. „L 173“ Nachzuchten für viel Geld angeboten worden und der Verkäufer bei der Frage der Elterntiere keine rechte Antwort fand. Diese Nachzuchten dürften damals eine Kreuzung aus Hypancistrus zebra (L 46) mit Hypancistrus sp. „L 66“ oder Hypancistrus sp. „L 260“ gewesen sein.

Zurück zu dem Artikel von Ingo Seidel. Wer die Möglichkeit hat, diesen Artikel im BSSW-Report zu lesen, sollte es nicht verpassen. Ingo Seidel gibt mit klaren Worten zu verstehen, was er von der Diskussion um die schwarz-weiß gestreiften Hypancistrus hält.

Viel Spaß beim Lesen