Aquaristik Fachmagazin April / Mai 2016 – „Wels-Presseschau“

Hallo liebe Welsfreunde,

ich möchte Euch auf zwei Artikel aus der neuen Ausgabe der Zeitschrift "Aquaristik Fachmagazin" aufmerksam machen.

Ingo Seidel "Peckoltichthys – kaum bekannt, aber hochinteressant"

Ingo geht zunächst auf die sehr umstrittene systematische Einordnung der Gattung Peckoltichthys ein. Zumeist wird die Gattung als monotypisch angesehen. Ingo weißt darauf hin, dass man doch deutlich die Arten Peckoltichthys bachi(vom Rio Juruá in Brasilien beschrieben) und Peckoltichthys ucayalensis (vom Río Ucayali in Peru) unterscheiden kann. Es bleiben noch zwei aus der Aquaristik bekannte Formen, die die L-Nummern L146 (aus Kolumbien) bzw. L232 (aus dem Grenzgebiet zwischen Kolumbien und Peru) erhalten haben. Diese beiden Formen sieht er ähnlich zu P. bachi.
Die Vermehrung ist schon im Zoo Basel bei pH 6,6, 27°C, Leitf. 80µS/cm gelungen.

Ingo Seidel "Peckoltia wernekei – ein neuer Name für L243"

Die Peckoltia-/Ancistomus-Art mit L-Nummer L243 wird schon seit langem zusammen mit Peckoltia lineola (L202) nach Europa importiert und stammt aus dem Einzug des Río Ventuari in Venezuela. Diese Art wurde von Armbruster & Lujan als Peckoltia wernekei beschrieben. Ingo weißt darauf hin, dass sie genetisch gesehen zusammen mit Ancistomus sp. "L147" weit ab der Peckoltia senso stricto angesiedelt sind. Gegenüber dem eigentlichen Stammbaum der Ancistomus liegen dazwischen noch die Gattungen Panaqolus und Scobinancistrus.

Viele Spaß beim Lesen dieser Ausgabe

error

Enjoy this blog? Please spread the word :)