Tropenhaus Potsdam: bevor das Licht aus geht

oder auch …

Biosphäre Potsdam

…  so der offizielle Name. Dieses Gebäude wurde für die Bundesgartenschau 2001 für ca. 29 Millionen Euro errichtet worden.

Statt großer Besucherströme entwickelte sich die Anlage als Millionengrab. Der erste private Investor ging 2007 pleite. Danach wurde das Objekt von der Stadt Potsdam übernommen. In den Jahren 2010 und 2011 mussten dann zum Beispiel jeweils ca. 1,7 Millionen Euro Zuschuss durch die Stadt getragen werden. Auf Grund dessen, dass bei vorzeitiger Schließung die Rückzahlung von ca. 21,5 Millionen Euro Fördermittel drohte, wurde die Anlage weiter betrieben. Die damit verbundene Frist ist nun ausgelaufen. Aus diesem Grund und der weiterhin finanziell desolaten Situation wird das Tropenhaus im Herbst 2017 schließen. 

Ein Besuch im Tropenhaus Potsdam lohnt sich

Auf unserem Weg zum Welstreffen Negast nutzten wir die Mittagspause für einen Besuch:
Es ist eine sehr schöne Anlage. Von organisierten Schulausflügen abgesehen hielten sich die Besucherzahlen sehr übersichtlich.

Es beherbergt ca. 20.000 tropische Pflanzen von ca. 350 verschiedenen Arten, insbesondere Orchideen (Dendrooium nobile, Miltonia sp.,  Masdevallia sp., Bealara sp., Cattleya sp., Ixora sp.). Darüber hinaus leben in dem Haus verschiedene tropische Tiere (Leguane, Schlangen, Spinnen, Frösche, Gottesanbeterinnen, Geckos, Schmetterlinge und diverse Vögel. Zum Beispiel: Ägyptische Stachelmaus (Acomys cahirinus), Mongolische Rennmaus (Meriones unguiculatus), Grüne Wasseragame (Physignathus cocincinus), Argentinische Regenbogenboa (Epicrates cenchria alvarezi), Gewöhnliche Kornnatter (Pantherophis guttata), Grüner Leguan (Iguana iguana), Himmelsfalter (Mopho peleides), Neon Schwalbenschwanz (Papilio palinurus), Kleiner Postbote (Heliconius erato), Goldener Hekale (Heliconius hecale), Blauer Passionsblumenfalter (Heliconicus cydno), Samtschrecke (Peruphasma schultei), Grüne Riesengespenstschrecke (Heteropteryx dilatata), Australische Gespenstschrecke (Extatosoma tiaratum), Ölpalmen-Gespenstschrecke (Eurycantha insularis), Großer Madagaskar-Taggecko (Phelsuma grandis), Jemenchamäleon (Chamaeleo calyptratus), Dreistreifen-Baumsteiger (Epipedobates tricolor), Falscher Clownfisch (Amphiprion ocellaris), Paletten Doktorfisch (Paracanthurus hepatus), Dreifarben-Glanzstar (Lamprotornis superbus).

Wer die Zeit findet, sollte sich noch bis zum Herbst 2017 nach Potsdam ins Tropenhaus auf den Weg machen.

Mehr Informationen findet ihr auf der Website der Anlage

 

Deja un comentario