Fütterung von L-Welsen

Unsere L-Welse nehmen im Aquarium in erster Linie die Nahrung auf, die wir ihnen zur Verfügung stellen. Während sie sich in der Natur die Nahrung suchen, die sie benötigen, nehmen sie im Aquarium durchaus auch Futter auf, dass für sie nicht unbedingt geeignet ist.
Sehen wir uns die Anatomie der L-Welse an, so haben sich pflanzlich ernährende Arten einen kleinen Magen und einen sehr langen Darm. Bei carnivoren ist dieses genau anders herum. Unter dem Aspekt kann man nun auch ihre Zähne betrachten. Das würde hier aber den Rahmen sprengen.
Es ist einleuchtend, dass die Nahrung im Aquarium dieser anatomischen Gegebenheit Rechnung tragen muss. Wir sollten also immer berücksichtigen, was für L-Welse wir haben und welche ursprünglichen Anforderungen sie an das Futter stellen, um eine Fehlernährung auszuschließen.
Im Wesentlichen lassen sich die L-Welse in 4 Gruppen bzgl. der Nahrungsaufnahme einteilen.

Allesfresser

Der bekannteste ist sicherlich unser Ancistrus sp. «Aquarium». Was man für ihn fressbares ins AQ gibt, sie sind sofort daran zu finden.
Es spielt keine Rolle, ob es sich pflanzliche oder tierische Nahrung handelt.
Die Allesfresser kann man weiter aufteilen in pflanzlich orientierte und fleischlich orientierte Allesfresser. Den ersten sind z. B. die Arten der Gattung Peckoltia zuzuordnen. Tiere der Gattung Hypancistrus zählen eher zu den letzteren, wobei insbesondere junge Hypancistrius an Grünfutter, manchmal sogar an Pflanzen zu finden sind.

Als Futter kommen insbesondere in Betracht: ungespritztes Gemüse, Welschips (planzlich, fleischlich), Frostfutter. Abgesehen davon, werden von den Tieren auch Wurzeln zum «Abschlappern» des Aufwuchses aufgesucht.

Zu beachten ist, dass insbesondere Antennenwelse zur Verdauung unbedingt Holz (weiche Wurzeln: Moorkien, Mangrove) benötigen.

Fleischfresser

Diese Tiere nehmen fast ausschließlich tierische Nahrung auf. Beispielhaft seien hier die Gattung Scobinancistrus, am meisten bekannt wohl der Scobinancistrus aureatus (L 14), alias Sonnenwels genannt.

Als Futter verwendet man: Schnecken, Muschelfleisch, Garnelen, Fischfleisch.

Holzfresser

Siehe «Zur Ernährung von Holzfressern»

Aufwuchsfresser

Aufwuchsfresser lutschen von verschiedenem Substrat Aufwuchs (Periphyton) ab. Genannt sei hier die Gattung Baryancistrus, z. B. Baryancistrus sp. «L 18», alias Golden Nugget. Die Nahrungspalette läßt sich durch planzliche Welschips ergänzen. Auch hier ist etwas Zurückhaltung mit Nahrung tierischen Ursprungs angebracht.

Als Nahrung biete man überwiegend pflanzliche Welschips und ungespritztes Gemüse an.

Rückschlüsse vom Maul auf die bevorzugte Nahrung

Welcher dieser Gruppen ein Wels zuzuordnen ist, lässt sich oft schon anhand der Zähne erkennen. Aufwuchsfresser haben ausgesprochen viele Zähne. Dem gegenüber haben Fleischfresser sehr wenige. Die Anzahl der Zähne bei sich omnivor ernährenden Welsen liegt dazwischen.
Die Zähne von Holzfressern sind löffelförmig gebogen.
(Siehe Maulstudien)

PS: Verschiedene Welse fressen natürlich auch Algen. Dass dieses oben nicht (direkt) erwähnt ist, ist kein Versehen. Welse sind keine Scheibenputzer.

(05.12.2006 – erstellt 03.11.2012 – Ernährung von Holzfresser ausgelagert und aktualisiert)

Deja un comentario